•  


     

     
     

     
      
       

     
     

  • In Sachen Elternzeit und Gleichstellung hinkt die Schweiz anderen Ländern weit hinterher. In kaum einem anderen Land erhalten Eltern so wenig Zeit bei der Geburt ihrer Kinder. Damit soll jetzt Schluss sein: Helfen Sie mit, die Volksinitiative für Elternzeit zu starten!

  • Zeit für echte Gleichstellung

    Elternzeit ist eine Voraussetzung für die gesellschaftliche Gleichstellung von Mann und Frau. Weder der Mutterschaftsurlaub noch die Einführung eines Vaterschaftsurlaubs genügen, um die Familienarbeit gleichberechtigt zu organisieren und die Kinderbetreuung der Väter längerfristig zu erhöhen. Dafür braucht es die Elternzeit. Sie gewährleistet den Mutterschaftsschutz wie bisher und umfasst neu eine auf Gleichstellung basierende Elternzeit.

    Die Elternzeit-Initiative will den Systemwechsel in der Verfassung verankern. In Gesprächen mit Eltern, Fachorganisationen, Verbänden und Mitglieder des Parlaments ist deutlich geworden: Im Kern geht es allen um Gleichstellung.

    Gleichstellung mit Elternzeit

    Für die Elternzeit-Initiative und die Ausarbeitung des Modells haben wir uns drei Ziele gesetzt:

    1. Die Initiative soll zur Gleichstellung beider Elternteil beitragen,

    um die Familienarbeit gleichberechtigt zu organisieren und den Anteil des Vaters an der Kinderbetreuung langfristig zu erhöhen.

    2. Die Initiative soll den lang ersehnten Systemwechsel bringen

    und einen ersten, historischen Schritt Richtung Elternzeit ermöglichen.

    3. Die Initiative soll breit abgestützt sein.

    So haben wir die grössten Chancen auf einen Sieg an der Urne

    Der Bundesrat und das Parlament haben die Einführung einer Elternzeit bisher abgelehnt. Darum wollen wir in den nächsten Monaten eine breite, überparteiliche Bewegung aufbauen. Der Start ist für Herbst 2020 geplant. Bitte helfen Sie mit!

  • Warum Elternzeit?

    Fünf Gründe, die für eine rasche Einführung der Elternzeit sprechen.

    1. Elternzeit fördert die Gleichstellung.

    Elternzeit fördert eine egalitäre Aufgabenteilung für Väter sowie die Wertschätzung für Betreuungs- und Hausarbeit.

    2. Elternzeit fördert die Gesundheit.

    Elternzeit hat erwiesernermassen eine positive Wirkung auf die Gesundheit von Müttern und Kleinkindern.

    3. Elternzeit stärkt die Vater-Kind-Beziehung.

    Eine Elternzeit der Väter führt zu einer intensiveren Beteiligung an der Kinderbetreuung und erhöht die Erziehungskompetenz.

    4. Elternzeit: ein Gewinn für die Volkswirtschaft

    Elternzeit erhöht die Erwerbsbeteiligung der Frauen und kann den Mangel an Fachkräften reduzieren.

    5. Elternzeit lohnt sich für Unternehmen.

    Elternzeit wirkt sich positiv auf die Produktivität, den Umsatz und die Arbeitsplatzmoral in den Unternehmen aus.

  • Elternzeit-Modell

    Ein mögliches, ausbaubares Modell basiert auf mindestens 14 Wochen Elternzeit – zusätzlich zum bestehenden Mutterschaftsurlaub und dem vom Parlament beschlossenen Vaterschaftsurlaub (zwei Wochen).

    Um die Gleichstellung in der Familie und im Beruf zu stärken, ist ein fixer Teil der Elternzeit dem Vater zugeteilt. Die Mutter kann frei über ihre Anzahl Wochen Elternzeit verfügen und ihr Anteil, falls erwünscht, an den Vater übertragen. Wie viele Wochen die Elternzeit – über die vorgeschlagenen 14 Wochen hinaus – insgesamt umfasst, ist noch in Diskussion. Eine moderate Aufstockung wäre denkbar.

    Das vorliegende Elternzeit-Modell hat aus unserer Sicht insbesondere diese drei Vorteile:

    1. Mehr Betreuungszeit für beide Eltern

    Das Modell fördert eine egalitäre Aufgabenteilung zwischen den Eltern sowie die Wertschätzung für Betreuungs- und Hausarbeit.

    2. Gleichstellung auf dem Arbeitsmarkt

    Die Elternzeit schafft die Voraussetzung, dass Frauen den Anschluss an den Arbeitsmarkt behalten und den Männern gleichgestellt sind.

    3. Mehrheitsfähige Initiative

    Die moderate Forderung von mindestens 14 Wochen Elternzeit ermöglicht den Aufbau einer überparteilichen Allianz für einen breit abgestützte Volksinitiative.

    Aus dem Modell soll in den nächsten Monaten ein Verfassungsartikel werden. Für die Ausarbeitung eines Initiativtextes sind noch offene Punkte zu klären. Dazu gehören unter anderem die Frage der Finanzierung, die genaue Dauer der Elternzeit sowie die Spielregeln für den Bezug.

    Modellskziee für die Elternzeit-Initiative

    Jetzt spenden

     

    Nur dank der finanziellen Unterstützung von Bürgerinnen und Bürgern können wir die Elternzeit-Initiative zu lancieren.

  • Zeitplan für die Volksinitiative

    1

    September 2019

    Kickoff des Initiativprojekts, Diskussion Modell

    2

    Juni 2020

    Vorprüfung des Initiativtextes durch die Bundeskanzlei

    3

    Oktober 2020

    Start der Mobilisierungs-Kampagne

    4

    März 2021

    Start der Unterschriften-Sammlung

  • Spenden für Elternzeit-Initiative​

    Wir sind auf Ihre Unterstützung angewiesen, um die Elternzeit-Initiative zu lancieren. Vielen Dank!

    Bankverbindung

     

    Verein PublicBeta
    Elternzeit-Initiative
    Postfach 1852
    4001 Basel

     

    PostFinance, Mingerstrasse 20, 3030 Bern
    Postkonto 15-097572-2
    IBAN CH58 0900 0000 1509 7572 2
    BIC: POFICHBEXXX

  • Kontakt

  • Elternzeit-News

    January 28, 2020 · Eltermzeit
    Im September stimmt die Schweiz über zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ab. Ist es richtig, jetzt über Elternzeit zu reden? Che Wagner: Das Referendum gegen zwei Wochen Vaterschaftsurlaub kommt politisch aus der Steinzeit. Wir sollten cool bleiben und die nächste, wichtige Etappe nicht aus dem...
    Read more...
  • Postadresse

     

    Elternzeit-Initiative

    c/o Verein PublicBeta

    Postfach 1852

    4001 Basel

    Medienkontakt

     

    Che Wagner

    che.wagner@publicbeta.ch
    +41 76 230 75 29

    Bankverbindung

     

    Verein PublicBeta
    Elternzeit-Initiative
    Postfach 1852
    4001 Basel

     

    PostFinance, Mingerstrasse 20, 3030 Bern
    Postkonto 15-097572-2
    IBAN CH58 0900 0000 1509 7572 2
    BIC: POFICHBEXXX

  • DATENSCHUTZ
     

    Der Schutz der Privatsphäre und namentlich der Datenschutz sind uns wichtig. Gestützt auf Artikel 13 der schweizerischen Bundesverfassung und die datenschutzrechtlichen Bestimmungen des Bundes (Datenschutzgesetz, DSG) hat jede Person Anspruch auf Schutz ihrer Privatsphäre sowie auf Schutz vor Missbrauch ihrer persönlichen Daten. Wir halten diese Bestimmungen ein. Persönliche Daten werden streng vertraulich behandelt und weder an Dritte verkauft noch weitergegeben.

    Wenn Sie unsere Website besuchen oder unsere E-Mails lesen, speichern wir verschiedene Informationen. Einige Daten geben Sie bei der Registrierung für Dienstleistungen selbst bekannt. Andere, nicht persönliche Daten werden aufgrund von technischen Abläufen gespeichert, beispielsweise IP-Adressen. Für diese Kampagne setzen wir folgende Werkzeuge von Drittanbietern ein:

    • Mailchimp für Kampagnen-Emails
    • Facebook, Twitter und Whatsapp für das Teilen von Inhalten
    • Payrexx für Spenden
    • Google Analytics für Webanalysen

    Für mehr Informationen, wenden Sie sich an: privacy@wecollect.ch.

    All Posts
    ×